Skip to main content

Shirataki Nudeln Rezept

Shirataki-Nudeln sind die neue Geheimwaffe von Diätgurus rund um die Welt. Die Nudeln aus Fernost sind nahezu kalorienfrei, erzeugen ein anhaltendes Sättigungsgefühl und haben viele weitere positive Effekte für die Verdauung und unseren Körper. In diesem Beitrag zeigen wir euch, wie man die Nudeln richtig zubereitet, damit sie nicht nur gesund sind sondern auch hervorragend schmecken. Wir teilen auch unser Shirataki-Nudeln Lieblingsrezept mit euch: Shirataki Pad Thai Nudeln.

Was sind Shirataki-Nudeln?

Shirataki-Nudeln (auch Wundernudeln, Konjak-Nudeln oder Konnyaku-Nudeln genannt) sind eine beliebte kalorienarme Nudelsorte aus der asiatischen Küche. Sie werden aus der Konjakwurzel hergestellt, die gemahlen und dann zu Nudeln, Fettuccini oder sogar zu Reis verarbeitet wird. Shirataki-Nudeln haben fast keine Kalorien und kaum Kohlenhydrate.

Sie bestehen zu 97 % aus Wasser, 3 % aus Ballaststoffen und Spuren von Proteinen, Fett und Kalzium. 100 g Shirataki-Nudeln haben etwa 7 kcal – etwa 50-mal weniger als Weizennudeln.

Mehr über Shirataki Nudeln und die positiven Effekte für unseren Körper könnt ihr in diesem Beitrag lesen.

Was, wenn mir Geschmack und Textur von Shirataki-Nudeln nicht gefallen?

Uns haben schon öfter Rückmeldungen erreicht, dass Shirataki-Nudeln anscheinend nicht besonders gut schmecken bzw. eine unangenehme Textur haben. Und ja, das mag sein, wenn man die Nudeln nicht richtig zubereitet.

Sowohl der Geschmack als auch die Textur können allerdings erheblich verbessert werden, wenn ihr ein paar einfache Schritte bei der Zubereitung von Shirataki-Nudeln befolgt. Die goldene Regel ist, sie richtig gut mit Wassern abzuspülen und ohne Öl oder andere Flüssigkeiten in einer Pfanne anzubraten, um so viel Wasser wie möglich zu entfernen. Je weniger Wasser übrig bleibt, desto besser wird die Textur.

Die detaillierte Zubereitung von Shirataki-Nudeln und unser Pad-Thai Rezept findet ihr weiter unten in diesem Beitrag bzw. indem ihr hier klickt.

Wie man Shirataki-Nudeln kocht

Was sind also die häufigsten Fehler beim Kochen von Shirataki-Nudeln? Als ich das erste Mal Shirataki-Nudeln zubereitet habe, dachte ich, dass es ausreicht, sie gut zu waschen, um ihren natürlichen, aber nicht sehr angenehmen Geruch loszuwerden. Wie mir klar wurde, ist das nicht genug. Auch wenn die Verpackungen der Nudeln oft das Gegenteil behaupten. Um die besten geschmacklichen Ergebnisse zu erzielen, müssen die Nudeln gewaschen, kurz gekocht und dann angebraten werden.

Wie andere Nudelsorten, die in der asiatischen Küche verwendet werden, haben Konjaknudeln keinen starken Eigengeschmack. Der Trick besteht darin, sie in relativ kleinen Mengen zu verwenden und sie mit anderen Zutaten wie Gemüse, Fleisch, Eiern oder Fisch zu mischen. Durch die Zugabe von Gewürzen, Kräutern, Knoblauch, Ingwer und anderen Zutaten wird ihr Geschmack verstärkt und sie schmecken köstlich!

Was sind die Vorteile des Verzehrs von Shirataki-Nudeln?

Diverse Studien zeigen, dass der lösliche Ballaststoff Glucomannan, der in Shirataki-Nudeln enthalten ist, dabei helfen kann, Gewicht zu verlieren und die Gesundheit zu verbessern. Hier sind die wichtigsten Vorteile von Glucomannan aufgeführt:

  • Der lösliche Ballaststoff ist sehr kalorienarm und senkt das Energie-Gewicht-Verhältnis der verzehrten Nahrung.
  • Es hat sich gezeigt, dass es die Sättigung über verschiedene Mechanismen fördert. Einschließlich Shirataki-Nudeln werden Sie länger satt bleiben!
  • Sie verlangsamen die Verdauung, was wiederum Sättigung hervorruft.
  • Es hemmt die Kohlenhydrataufnahme und verbessert die glykämischen Parameter (Senkung des Blutzuckerspiegels und Hemmung von Insulinspitzen).
  • Es reduziert die Fett- und Proteinabsorption (nur vorteilhaft bei übermäßigem Kalorienverbrauch).

Mehr über die Vorteile von Glucomannan bzw. Konjakmehl findet ihr hier.

Pad Thai Shirataki Nudeln Rezept

Zutaten für 4 Personen

  • 2 Packungen Shirataki-Nudeln (400 g)
  • 3 Esslöffel Öl
  • 3 Knoblauchzehen , gehackt
  • 250 g ungekochte Garnelen, Hühnchen oder extra-festen Tofu, in kleine Stücke geschnitten
  • 2 Eier
  • 100 g frische Sojasprossen
  • 1 rote Paprika , in dünne Scheiben geschnitten
  • 3 Frühlingszwiebeln , gehackt
  • 75 g geröstete Erdnüsse
  • 2 Limetten
  • 20 g frischer Koriander, gehackt

Für die Pad Thai Sauce (oder ihr könnt auch einfach eine fertige Pad Thai Sauce verwenden):

  • 3 Esslöffel Fischsauce
  • 1 Esslöffel natriumarme Sojasauce
  • 5 Esslöffel hellbrauner Zucker
  • 2 Esslöffel Reisessig
  • 1 Esslöffel Sriracha-Sauce, oder mehr, nach Belieben
  • 2 Esslöffel cremige Erdnussbutter

Kochanleitung

  • Nudeln aus der Packung entfernen und abtropfen lassen und das gesamte Wasser wegschüttet. Die Konjakwurzel hat einen etwas eigenartigen Eigengeschmack, der aber durch das spätere Verarbeiten verschwindet. Falls die Nudeln also etwas nach Fisch riechen, ist das nicht weiter besorgniserregend.
  • Gebt die Nudeln in ein großes Sieb und wascht sie gut unter fließendem kalten Wasser ab.
  • Gebt die Nudeln in einen Topf mit kochendem Wasser und kocht sie für 2-3 Minuten. Dieser Schritt ist wichtig, um den leicht unangenehmen Geruch zu entfernen.
  • Lasst die Nudeln erneut im Sieb abtropfen und gebt sie in eine heiße beschichtete Pfanne ohne Fett oder Flüssigkeiten. Bei mittlerer bis hoher Hitze etwa 10 Minuten braten. Dabei sollte viel Dampf entstehen und es sollte soviel Wasser wie möglich aus den Nudeln entfernt werden, ohne sie komplett auszutrocknen. Wendet die Nudeln regelmäßig und entfernt sie aus der Pfanne, wenn die Nudeln beginnen, deutlich kleiner zu werden. Stellt sie zur Seite
  • Mischt die Zutaten für die Pad Thai Sauce zusammen. Stellt sie zur Seite.
  • Erhitzt 1½ Esslöffel Öl in einem großen Topf oder Wok bei mittlerer bis hoher Hitze.
  • Die Garnelen, das Hühnchen oder Tofu, Knoblauch und Paprika hinzufügen. Die Garnelen scharf anbraten, ca. 1-2 Minuten auf jeder Seite, oder bis sie rosa sind. Wenn ihr Hühnerfleisch verwendet, bratet es scharf an, bis es gar ist, etwa 3-4 Minuten, nur einmal umdrehen.
  • Schiebt nun alles an den Rand der Pfanne. Fügt etwas mehr Öl hinzu und gebt die geschlagenen Eier dazu. Rührt die Eier und zerbrecht sie mit einem Kochlöffel in kleine Stücke, während sie anbraten.
  • Fügt die Shirataki-Nudeln, die Soße, die Sojasprossen und die Erdnüsse in die Pfanne (behaltet ein paar Erdnüsse für den Belag am Ende) und vermischt die Zutaten.
  • Mit grünen Zwiebeln, extra Erdnüssen, Koriander und Limettenspalten garnieren und sofort servieren! Fertig!

Ihr könnt die Nudeln natürlich auch in jedem anderen eurer Lieblings-Asia-Gerichte verwenden. Da Shirataki Nudeln keinen starken Eigengeschmack haben, empfehlen wir etwa ein Drittel Nudeln und zwei Drittel Gemüse, Fisch oder Fleisch als Geschmacksträger zu verwenden.

Ihr könnt beispielsweise auch einfach etwas Knoblauch und Zwiebeln in einem Wok anbraten, euer gehacktes Lieblingsgemüse dazugeben und mit etwas Salz, Pfeffer, Sojasauce, Srirachasauce und/oder Curry würzen. Dazu passt auch angebratenes Hähnchenfleisch oder Shrimps.

Letzte Aktualisierung am 26.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge